- Transferflock
Empfohlen für:
• Baumwolle, Baumwoll-Mischgewebe, (Polyester)
• größere Auflagen
• mehrfarbige Motive

Dieses Verfahren eignet sich sehr gut für mittlere bis sehr große Auflagen. Das Druckmotiv wird dabei als Heißkleber-Schicht seitenverkehrt auf einem Flock-Basismaterial aufgetragen. Diese Bögen werden dann im Heißtransferverfahren auf das Textil aufgebracht. Das in den verschiedenen Grundfarben industriell durchgefärbte Basismaterial besteht aus mittel-florigen Flock fasern (ca. 0,5mm). Die Leucht- und Deckkraft dieses Verfahrens ist auf allen Textilien sehr hoch.

Mehrfarbige Transfers können aus fertigungstechnischen Gründen nur auf kurzflorigem (ca. 0,3mm) Basismaterial realisiert werden. In diesem Fall wird die Farbe nachträglich im Siebdruckverfahren aufgetragen, so dass auch Sonderfarben (wie z.B. spezielle HKS-N Töne) nach Kundenwunsch hergestellt werden können. Die Leuchtkraft ist trotz der nachträglichen Einfärbung immer noch hoch.

Transferflock eignet sich für alle Materialien, besonders aber für Baumwollgewebe, wie z.B. T-Shirts und Sweat-Shirts.

Die Vorteile liegen in der hohen Formstabilität und der häufig gewünschten Kurzflorigkeit. Auch die Realisierbarkeit von Sonderfarben ist nur in diesem Verfahren als Flock gegeben.

Im Gegensatz zum Direktflock ist der Tragekomfort, gerade bei großflächigen Applikationen , wie z.B. Nummern oder große Werbeaufdrucke, etwas geringer, da die Heisskleberschicht zunächst fester ist. Nach mehreren Wäschen wird der Kleber aber noch deutlich weicher. Die Geschmeidigkeit des Direktflock wird jedoch nicht erreicht.

Auch an dieser Stelle möchten wir noch einmal auf die Gefahr des "Ausblutens" von fabrikneuen Textilien hinweisen. Für genauere Details lesen sie bitte in der Beschreibung des Direktflock-Verfahrens nach.